Zurück zu den Referenten
Enabling Growth Engines:
how to integrate ESG in Fixed Income
Bonnie Saynay und Kevin Egan

Global Head of Responsible Investment, Houston & Senior Portfolio Manager, New York

Kann es dem Portfolio zugutekommen, ESG-Kriterien im Investmentprozess zu verankern? Bonnie Saynay und Kevin Egan sind überzeugt davon, besonders wenn bei Investitionsentscheidungen das mit ESG-Aspekten verbundene finanzielle Risiko berücksichtigt wird. Für EYES ON 2019 zogen sie das Beispiel von zwei gut positionierten Unternehmen aus der Chemiebranche heran, die 2017 Anleihen auflegten.

  • Albaugh ist im Bereich der Pflanzenschutzmittel tätig und hat Niederlassungen in Nordamerika, Argentinien, Brasilien, Mexiko und Europa. 42% des Umsatzes entfallen auf Glyphosat, den Wirkstoff von Monsantos weit verbreitetem Unkrautvernichter, der in den letzten Jahren heftig diskutiert wurde. Im Dezember 2017 legte das Unternehmen einen verbrieften Kredit über 325 Millionen US-Dollar auf.

  • Rhodia Acetow produziert einen wichtigen Bestandteil des Filterbereichs von Zigaretten. Die gesundheitlichen Aspekte des Tabakkonsums sind gut dokumentiert, auch die Auswirkungen auf Passivraucher. Im Februar 2017 bot das Unternehmen Anleihen über 367 bzw. 198 Millionen Euro an.

„Die Berücksichtigung von ESG-Aspekten ist tief im Researchund Investmentprozess von Invesco verwurzelt.“

ESG-Kriterien fliessen in Investitionsentscheidungen ein
Die Berücksichtigung von ESG-Aspekten ist tief im Research- und Investmentprozess von Invesco verwurzelt. Darum haben die spezialisierten Analysten des Teams eine gründliche Analyse durchgeführt. Das Ergebnis: Invesco verzichtet darauf, in die Anleihen der beiden Unternehmen zu investieren.

„Wir betrachten ESG-Aspekte stets auch mit Blick auf ihre finanziellen Auswirkungen. Wir wollen die Performance unserer Portfolios optimieren, indem wir ESG-Risiken berücksichtigen“, sagte Kevin Egan. Im Falle von Albaugh war die Entscheidung auf ein Bündel von Faktoren zurückzuführen, die sich auf Umweltauswirkungen, regulatorische Risiken und damit verbundene Geschäftsrisiken beziehen.

Barbara Lüthi:
Was ist Ihre Growth Engine bei Ihrer Arbeit, und was gefällt Ihnen am besten daran?

Bonnie Saynay:
Eine der schönsten Seiten ist, dass ich mit den besten Fondsmanagern der Branche zusammenarbeiten kann. Doch unter dem Strich wollen wir sicherstellen, dass wir durch Nachhaltigkeitsmassnahmen echte Wirkung erzielen.

Barbara Lüthi:
Welche berühmte Person, lebendig oder nicht, würden Sie gerne treffen, als Ihre persönliche Growth Engine?

Kevin Egan:
John Lennon. Meine grosse Leidenschaft im Leben ist – neben Senior Loans – die Musik. Es wäre fantastisch, mehr über sein kreatives Vorgehen zu erfahren und wie er auf die Ideen kam, die die Musik verändert haben.

„Tatsächlich haben wir danach einen direkten Zusammenhang zwischen diesen ESG-Themen und der Entwicklung dieses Unternehmens gesehen. Denn nur wenige Monate später ist der Preis der Anleihen stark gefallen.“ Im Falle von Rhodia Acetow konzentrierten sich die ESG-Bedenken unter anderem auf die sozialen Auswirkungen von krebserregenden Stoffen. „Ich will ehrlich sein: Die Entscheidung, nicht in die Anleihen dieses Unternehmens zu investieren, muss erst noch Früchte tragen.“

Der Weg zu ESG
Die Verfügbarkeit von Qualitätsdaten, Mythen zur Wertentwicklung, der begrenzte Markt für grüne Anleihen, Berichtsstandards, das Risiko von Kontroversen: Es ist ein langer und kurvenreicher Weg zu ESG, und es gibt zahlreiche Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. „Es wird mehrere Jahre dauern, um gemeinsam mit den Investmentteams aus verschiedenen Anlageklassen eine umfassende und wirklich vollständig integrierte Plattform zu entwickeln“, sagte Bonnie Saynay. „Wir haben das umfassende und tiefe Fachwissen, um eine solche Plattform zu entwickeln. Wir verwalten 67 Milliarden US-Dollar in reinen ESG-Strategien, und wir haben über 30 Jahre Erfahrung; schon 1987 haben wir unsere erste ESG-Strategie entwickelt.“

„Wir wollen die Performance unserer Portfolios optimieren, indem wir ESG-Risiken berücksichtigen.“

Schwerstarbeit hinter den Kulissen
Ein Grossteil der Arbeit zur Integration von ESGKriterien in den Anlageprozess wird im Hintergrund erledigt, wie Bonnie Saynay betonte. „Oft begegne ich der Aussage: „Wir wussten gar nicht, dass Invesco diese ganze Arbeit macht“, sagte sie. „Der Grund dafür ist, dass wir unsere Zeit meist hinter den Kulissen verbringen und mit den Investmentteams zusammenarbeiten. Wir konzentrieren uns darauf, das zu tun, was wir als Unternehmen richtig finden, und das erfordert viel Schwerstarbeit.”

In den letzten Jahren hat es jedoch viel Anerkennung für die ESG-Bemühungen von Invesco gegeben. Invesco hat in den Jahren 2017 und 20181 ein PRI Assessment A+ in Strategy & Governance erhalten und belegt als ‚ESG Leader‘ Platz 3 unter den Asset Managern in Nordamerika2. Zum zweiten Mal in Folge ist Invesco Finalist beim CIO Industry Innovation Award für ESG3, „und wir wurden aufgrund unseres dezentralen und demokratischen Ansatzes nominiert”, kommentierte Bonnie Saynay.

Abstimmen mit Investitionsgeldern
Wie wird der ESG-Ansatz in Sektoren wie z. B. Senior Loans umgesetzt? Anleiheinvestoren haben naturgemäss weniger Einfluss auf die Firmen als Aktieninvestoren, sagte Kevin Egan: „Doch das bedeutet nicht, dass wir keinen Einfluss haben. Wir können mit unseren Anlagegeldern abstimmen.“ Er beschrieb zwei Wege, wie dies erreicht werden kann. Der erste ist, mit den Konsortialbanken und anderen Beteiligten zu sprechen, bevor ein Geschäft auf den Markt kommt. Der zweite ist, dem Manage- mentteam anschliessend zu erläutern, warum – oder warum nicht – Invesco investiert hat. „Es ist wichtig, dies von unten nach oben zu machen“, erklärte Egan: „Dieser Prozess ist von Analysten gesteuert, wir machen ESG nicht in einem Elfenbein- turm ausserhalb des Investmentzentrums.“ Jedes neue Angebot wird von den Kreditanalysten unabhängig auf einer Risikoskala für Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren bewertet. Diese Bewertungen fliessen in ein Gesamtrating ein, das vom Anlageausschuss genehmigt und jährlich überprüft und aktualisiert wird. „Daher sind ESG-Aspekte für unsere Investitionsentscheidungen genauso wichtig wie der Cashflow, die Bewertung des Managementteams oder die Marktanteile“, so Egan.

Das ist gut zu wissen für Anleger, die ESG-Überlegungen als potenzielle Alpha-Quelle und Growth Engine für ihre Anleiheportfolios sehen.

Jegliche Bezugnahme auf ein Ranking, eine Bewertung oder eine Auszeichnung ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse und kann sich verändern.
1 Quelle: 2017 und 2018 Assessment Reports für Invesco Ltd., PRI. Die Anlagekategorien werden anhand von 6 Performance- Bereichen bewertet (A+, A, B, C, D und E), wobei die besten Unternehmen A+ erhalten, was einen Wert von mindestens 95% bedeutet. A bedeutet einen Wert von mindestens 75%.
2 Quelle: Ein renommiertes, externes Nachhaltigkeits-Researchteam wählte Invesco im September 2017 auf den dritten Platz unter 20 Asset Managern in Nordamerika.
3 Quelle: ai-CIO.com. Bekanntgabe des Gewinners des Jahres 2018 am 13. Dezember 2018.